AUFSTIEG! TuS darf in die Kreisoberliga

 

Aufgrund der überragenden ersten Saisonhälfte, die unser Team bis zur Winterpause spielte, sind wir nun am grünen Tisch nach dem Saisonabbruch in die Kreisoberliga Offenbach aufgestiegen! 

 

Durch die Quotientenregelung, bei der wir uns gegen die Ligakonkurrenten Zellhausen und Heusenstamm und auch West-A-Ligist Gravenbruch durchsetzen konnten, nehmen wir nun die Herausforderung an - eine Liga höher! 

 

Durch die vom Hessischen Fußball-Verband zunächst vorgeschlagene und gestern bestätigte Quotientenregel auch in Relegationsfragen setzte sich die TuS nicht nur ligaintern gegen Zellhausen und Heusenstamm durch (41 Punkte aus 18 Spielen gegenüber 43/42 Punkten aus 19 Spielen), sondern auch gegen den West-A-Ligisten SSG Gravenbruch durch.

Damit steht nun der Aufstieg fest! Wir spielen nächste Saison wieder achtklassig!

"Als wir im Winter auf Platz zwei standen, waren wir stolz und standen zurecht dort. Aber dass wir es wirklich packen, auch und gerade unter diesen ungewohnten Umständen, ist ein großer Erfolg, mit dem wir so nicht gerechnet hätten. Wir freuen uns, diese neue Herausforderung anzunehmen!", sagte der Spielausschussvorsitzende Lukas Knedlik.

Auch Coach Maik Henrich zeigte sich sehr glücklich und dankbar: "Glückwunsch an mein Team. Nach einem halben Jahr den Aufstieg zu schaffen, das ist schon was Besonderes. Mein Dank gilt allen, die dazu beigetragen haben. Jetzt können wir uns auf die neue Aufgabe freuen, wann immer es auch losgeht."

Ligabestwert hat unser Team auch in Sachen Fairness: Nur 19 Gelbe Karten bei keinem einzigen Platzverweis. "Auch das ist eine Qualität, fair zum Erfolg zu kommen", so Knedlik.
Bester Torschütze der TuS war 19/20 Routinier Sascha Hark mit starken 14 Treffern.

In den nächsten Tagen und Wochen wird weiter am Kader gebastelt, der eine oder andere Neuzugang steht bereits fest.

Wir freuen uns auf die neue Runde! ??

KOL wir kommen! ?

#AUFSTIEG2020
#UFFGESTIESCHE
#ALLEZUSAMMEN
#TuS1880

 

Wir sind wieder achtklassig! 

Corona-Krise trifft auch die Fußballer hart 

 

Nicht nur wir, die TuS Froschhausen, sondern gesamt Fußball-Deutschland - abertausende von Vereinen und Millionen von Menschen fürchten aktuell eine lange Pause durch die Coronavirus-Pandemie.

 

Ob es nun so schlimm ist wie befürchtet oder nicht, müssen wir als Sportverein selbstverständlich alle Maßnahmen beachten. Daher wurde auch bei der 1.Mannschaft Mitte März der Trainings- und Spielbetrieb vollständig eingestellt. Bis wohl mindestens 10.April, voraussichtlich eher bis Ende der Osterferien wird wohl keine Normalität einkehren.

 

"Das angeblich zentrale Ziel der Regierung, den Faktor 10 zu erreichen in der Verbreitung des Virus, ist schon jetzt fast erreicht - und wir haben Anfang April. Daher hoffen wir aktuell darauf, dass ab Ende April wieder normal trainiert werden darf und dann hoffentlich auch die Saison fair zu Ende gespielt werden kann - zur Not eben bis Ende Juni", so Lukas Knedlik vom TuS-Spielausschuss. 

 

Natürlich ist es für Profivereine, die deutlich mehr laufende Kosten decken müssen und teils auf riesige Sponsoring- und Zuschauereinnahmen angewiesen sind, noch viel schwieriger als auf Kreisebene; jedoch auch für uns ist die Situation mehr als unbefriedigend. 

"Wir haben bislang eine überragende Saison gespielt und möchten diese definitiv auch normal beenden. Und wenn der Alltag wie Schule und Arbeitsleben wieder anläuft, dann spricht meines Erachtens auch wenig gegen Fußball spielen", so Knedlik weiter. 

 

Auf die Entscheidungen der Politik muss jedoch vorerst weiter gewartet werden. Ebenso darauf, was der Deutsche Fußball-Bund und insbesondere der Hessische Fußball-Verband entscheiden werden, wird man zunächst weiter warten müssen.

 

Wir hoffen auf baldiges Wiedersehen an der Lache und wünschen Ihnen und Euch alle Gute, bleibt gesund und vergesst nie: Nicht hysterisch werden!

 

Tolle Aktion gegen Gewalt und für Fairplay vor dem Derby beim SVZ, wichtiges Zeichen!

 

Derbysieg! TuS klettert auf Relegationsplatz

 

In einem hochemotionalen Fußballspiel besiegten unsere Jungs am heutigen Sonntag im Derby den SV Zellhausen 1913 e.V. mit 2:1 (1:0). Die Partie stand unter dem Motto des Fairplay und einem klaren NEIN zu jeder Gewalt im Fußballsport und darüber hinaus. Diese tolle Aktion des SVZ haben wir sehr gerne unterstützt, besonders nach den Negativerlebnissen des letzten Sonntages im Heimspiel gegen Italsud OF. Zum Matchwinner im Derby heute avancierte Simon Heyny, der per Heber zum Sieg traf die TuS auf Platz zwei klettern ließ.

Doch der Reihe nach. Zu Beginn zeigte die Mannschaft von Coach Maik Henrich sehr schnell, mit welch breiter Brust sie unterwegs ist und dass sie dieses Spiel unbedingt gewinnen will. Eine Freistoßflanke von Tobi Wilhelm köpfte Angreifer Benny Wolf in Torjägermanier ins lange Eck - die frühe Führung (4'). In der Folgezeit war weiterhin nur die TuS am Drücker. Die Defensive stand sehr sicher, die Offensive erspielte sich mehrfach gute Möglichkeiten. Man hatte die Partie völlig im Griff - und hätte erhöhen müssen. Yannik Wagner verpasste es, seine starke Einzelaktion mit einem Treffer zu krönen: Er scheiterte an der Querlatte (18'). Zunächst spielten weiter nur die Gäste. Dann jedoch der Bruch im Spiel der TuS: Stürmer Sascha Hark verletzte sich schlimmer am Unterschenkel und musste sofort ausgewechselt werden (gute Besserung!). "Ob das explizit damit zusammenhing, kann man schwer beurteilen. Fakt ist, dass wir danach fahriger wurden und die Spielkontrolle abgegeben haben", so Lukas Knedlik vom TuS-Spielausschuss. Der SVZ hätte mehrfach noch vor der Pause ausgleichen können oder gar müssen. Selbst der fragwürdige Foulelfmeter sorgte nicht für den Ausgleich, TuS-Torhüter Resul Sagman parierte stark gegen Dennis Tauber (42'). So ging es mit der Gästeführung in die Kabinen.
Nach der Pause ähnliches Bild. Die Froschhäuser waren bemüht um Spielkontrolle, was jedoch selten wirklich gelang. Die Gastgeber erhöhten die Schlagzahl nochmals und hatten nun einige sehr gute Chancen, die TuS hatte Glück und einen überragenden Keeper, der mehrfach stark retten musste. Gegen Kaisers Kopfball allerdings war Sagman dann machtlos. Der zu diesem Zeitpunkt völlig verdiente Ausgleich (68'). Seltsamer Weise kamen die 1880er daraufhin wieder besser ins Spiel und nutzten ihre offenbar zweite Luft, um aktiv zu werden. Die Offensive spielte wieder Fußball, die Defensive stand wieder sicherer. Mehrere Gelegenheiten, unter anderem durch Hansen und Wolf, blieben ungenutzt. Doch dann erkämpfte sich der kurz zuvor eingewechselte Antonio Irgang großartig die Kugel und leitete zu Hansen weiter. Der wiederum setzte mit einem Traumpass in die Tiefe Simon Heyny in Szene, der sich vom Gegenspieler löste und vor dem herauseilenden Keeper ruhig blieb. Heynys genialer Lupfer passte perfekt - und ließ die TuS kollektiv ausrasten (81'). Noch war zwar nicht Feierabend, jedoch sah es nun wieder sehr nach einem Auswärtserfolg der 'Frösche' aus. Denn die Henrich-Truppe zeigte jetzt, weshalb sie ein absolutes Spitzenteam in dieser Liga ist. Hochkonzentriert verteidigte man alles weg und sorgte vorne für viel Entlastung, man hätte mehrmals sogar noch das dritte Tor nachlegen können.
Der Abpfiff nach etwa 95 Minuten ließ alle Dämme bei den TuS-Jungs brechen. Höchst emotional umarmten sich Spieler, Staff und Trainer nach diesem hart erkämpften Derbysieg. "Der dreckigste Sieg der Saison. Geil, Männer!", so fasste Trainer Henrich die Partie kurz und bündig zusammen. Auch Knedlik war hocherfreut: "Sicherlich war das am Ende etwas glücklich, aber das musst du trotzdem erstmal so machen. So ein Spiel zu gewinnen, ist einfach saustark. Heute hat man wieder gesehen, welche spielerische und kämpferische Wucht wir mitbringen und was für eine geile Einheit wir sind."

Mit dem 2:1-Derbysieg schiebt sich die TuS auf Aufstiegsrelegationsrang zwei an Gegner Zellhausen und auch Heusenstamm (unterlagen 0:4 in Hainstadt) vorbei. Wahnsinn! Die TuS 1880 steht damit über Winter auf diesem zweiten Tabellenplatz - so lässt sich doch Weihnachten feiern! 
"Es macht extrem Spaß, wir spielen bis dato eine Wahnsinns-Saison", so Knedlik, der hinzufügt: "Wir haben anscheinend doch einiges richtig gemacht." Coach Maik Henrich zeigte sich ebenso sehr stolz. "Wir hatten das Ziel, auf Rang zwei zu stehen am 1.Dezember. Und genau das haben wir erreicht. Ganz großes Lob an meine Mannschaft!"

Mit dem Jubelwahnsinn beim Erfolg zum Jahresabschluss geht man in die wohlverdiente Winterpause. Mal sehen, was Restrunde ab März dann bringt - mit Platz zwei als Ausgangsposition. Es könnte defintiv schlechter laufen!

 

Ganz ganz stark, Männer! ??

 

#ALLEZUSAMMEN

#Derbysieger
_________________________________________
Zellhausen 1:2 TuS 1880

#Team:
Sagman - Stier, Lemens, Steins, Colucci - Wilhelm, Scherer - Wagner, Wolf, Heyny - Hark (Hansen, M. Aghbar, Irgang)

Deutlicher Sieg: TuS rückt näher an die Spitze heran

 

Mit dem ungefährdeten und hochverdienten 9:2 (3:1)-Heimerfolg über Italsud Offenbach heimste unsere Mannschaft die nächsten drei Zähler ein. Überschattet wurde der Kantersieg im letzten Heimspiels des Jahres von einer Tätlichkeit eines Gästeakteurs und der darauffolgenden Aktion gegenüber dem Unparteiischen.

Aber von Anfang an: Die Froschhäuser kamen recht gut ins Spiel, mussten sich aber Torchancen zunächst erarbeiten. Doch das tat man. Eine tolle Flanke von rechts nickte schließlich Simon Heyny zur Führung ein (11'). Es dauerte eine Weile, bis man erneut zuschlug. Yannik Wagner eroberte im Mittelfeld stark die Kugel, zündete den Turbo und zog aus knapp 20 Metern auf Höhe des rechten Strafraumecks ab - ein tolles Ding (32')! Das Leder passte perfekt im linken oberen Torwinkel. Nur Augenblicke darauf jedoch sorgte der für die TuS wohlbekannte (bzw. eher unwohl...) Ex-Wiking-Spieler Memisi für den Anschluss (34'). "Das ging viel zu leicht, da haben wir gepennt", so Lukas Knedlik von der sportlichen Leitung. Die Reaktion jedoch war gut. Einen schönen Ball in die Spitze verwertete Fabian Scherer zum 3:1 noch vor der Halbzeit (42').
Nach der Kabinenansprache machte die TuS einfach weiter und war bemüht, noch mehr Ruhe und Struktur ins eigene Spiel zu bekommen. Dies zahlte sich aus. Wiederum Scherer erhöhte auf 4:1 (50'), Sascha Hark stellte per gewohnt knallhartem Freistoßtreffer aus 17 Metern auf 5:1 (56'). Einen fragwürdigen Elfmeter nutzten die Gäste daraufhin zum zweiten Tor (64'). Eine schöne Aktion der TuS schloss Yannik Wagner ab, der deutlich abgefälschte Schuss fand erneut den Weg ins Netz (72'). Nun kamen in Lemke und Irgang zwei junge, frische Kräfte ins Spiel. Und zeigten, dass sie Lust auf Fußball hatten. Irgang war der Ausgangspunkt für das 7:2, indem er mit Tempo von halbrechts auf die Abwehrreihe zulief, den perfekten Doppelpass mit Hark spielte und dann eiskalt einnetzte (77'). Torjäger Hark war es selbst, der auf 8:2 stellte (81'). Nun waren die Offenbacher sichtbar platt und die TuS hatte viel Platz. Das 9:2 - wunderschön herausgespielt über rechts - war die logische Folge (83'). Irgangs Flankenlauf krönte er mit dem tollen Pass ins Zentrum, wo Benedikt Lemke problemlos einschieben konnte.
Daraufhin der Eklat, einem Gästespieler brannten alle Sicherungen durch, trotz oder eben wegen des Spielstands. Tobias Wilhelm wurde mit Anlauf umgeschubst. Damit blieb dem Schiedsrichter nichts anders übrig als dem Übeltäter Rot zu zeigen (86'). Was dann geschah, will niemand auf Fußballplätzen sehen. Der des Feldes verwiesene Akteur der Italiener versuchte, den Schiedsrichter körperlich anzugehen. Höhepunkt war der Versuch, den Unparteiischen zu schlagen. Zum Glück stand dieser weit genug weg, dass er nicht oder kaum getroffen wurde, kurz darauf kamen Betreuer und viele Ordner auf den Platz, um zu deeskalieren. "Wir haben alle Respekt vor dem Schiri, dass er so ruhig geblieben ist", so Knedlik. TuS-Kapitän Dominik Lemens sah dies ähnlich: "Ich als Schiri hätte sofort abgebrochen." Das tat jener jedoch nicht und so konnten die letzten Minuten über die Bühne gebracht werden. Dennoch: Es bleibt ein fader Beigeschmack trotz des hohen Sieges.
"Unsere Jungs hatten sich super im Griff und sind auf nichts angesprungen über die gesamte Spielzeit. Es war viel Hektik drin. Dank gilt allen, die deeskalierend und schützend auf dem Platz agiert haben", lobte Spielausschusschef Knedlik die Ordner, Trainer und auch einige Spieler sowohl von Italsud als auch der TuS.

Am Schluss steht ein auch in der Höhe völlig verdienter Erfolg, der die TuS näher an das Spitzentrio heranrücken lässt. Nun beträgt der Rückstand auf Rang zwei (SV Zellhausen) nur zwei Punkte. Und am nächsten Sonntag im Derby ist wer der Gegner? Genau.
Anstoß wird um 14:00 Uhr sein - mehr #Topspiel geht nicht! 

 

#ALLEZUSAMMEN
#HeimmachtTuSFroschhausen
_______________________________________
TuS 9:2 Italsud OF

#Team:
Sagman - Stier, Lemens, Steins, Colucci - Wilhelm, Scherer - Wagner, Hark, Heyny - Wolf (Schönherr, Irgang, Lemke)

Derbysieg! TuS-Express weiter unaufhaltsam

 

Mit dem 2:0-Auswärtssieg bei den Sportfreunden Seligenstadt II erkämpften sich unsere Jungs den nächsten Dreier. Ein hartes Stück Arbeit, aber schlussendlich ein verdienter Erfolg im Derby.
Im ersten Abschnitt zeigte sich die TuS sehr spielfreudig und zeigten guten Fußball. Man war klar überlegen und hatte entsprechend auch viele gute Tormöglichkeiten. Recht früh dann auch Ertrag: Benedikt Lemke netzte zur Führung ein (12'). Beste Chancen um zu erhöhen blieben ungenutzt bis zum Pausentee.
In der Folgezeit ließ die TuS spürbar nach und hatte zwischenzeitlich hin und wieder Glück, denn gefühlt waren die Gastgeber dem Ausgleich näher als man selbst der Vorentscheidung. Doch die zuletzt so überragende TuS-Defensive blieb stabil, verhinderte das Gegentor. Und vorne lauerte man mit Geduld auf das zweite Tor. Es dauerte bis kurz vor Schluss, ehe der eingewechselte Marius Hansen das 0:2 markierte und für Erleichterung bei den Fröschen sorgte (89').

Mit dem erneuten Derbysieg bleibt die TuS weiter in Schlagdistanz zu den beiden Spitzenplätzen und rangiert auf Platz drei, allerdings kann Zellhausen heute wieder vorbeiziehen. Dennoch ein gelungener Start in die Rückserie. "Wir haben weiter alle Chancen da oben, obgleich wir ja nicht aufsteigen müssen. Es macht momentan aber wahnsinnig Spaß, das Team funktioniert überragend und das sieht man einfach", so Lukas Knedlik vom TuS-Spielausschuss.
Die Froschhäuser sind inzwischen über 400 Minuten ohne Gegentor und wollen diese Serie bis zur Winterpause ausbauen.

Am nächsten Sonntag geht es im letzten Heimspiel vor der Pause gegen Kellerkind Italsud Offenbach (14:45 Uhr).

 

#ALLEZUSAMMEN
#Derbysieger
____________________________________

Team:
Sagman - Stier, Lemens, Ditzinger, Colucci - Scherer, Wilhelm - Heyny, Wagner, Hark - Lemke (Wolf, Hansen, Schönherr)

Derbysieg: TuS souverän zum Dreier

 

Die TuS 1880 hat am heutigen Nachmittag das Derby beim Namensvetter in Klein-Welzheim hochverdient und weitgehend ungefährdet mit 2:0 (2:0) für sich entschieden.

Bereits nach den ersten Aktionen wurde schnell klar, dass dies wieder einmal eine zähe Angelegenheit werden würde. Ein extrem tief stehender Gegner, der ausschließlich verteidigt und insbesondere zerstört, "ist nie einfach zu bespielen", so Trainer Maik Henrich. "Trotzdem muss es unser Anspruch sein, genau das zu tun." Und man tat es. Mit viel Geduld und wohl über 80 Prozent Ballbesitz spielten die Jungs aus Froschhausen auf ein Tor und ließ den Ball durch die eigenen Reihen laufen. Doch die zwingenden Möglichkeiten ließen eine Weile auf sich warten. Hinten musste man nur einmal ernsthaft aufpassen, als die Gastgeber durch einen Freistoß eine Dreifachchance hatte und dabei sogar den Pfosten traf. Ansonsten stand die Defensive des Tabellenvierten aber sehr gut. Eine der ersten hundertprozentigen Chancen der Gäste mündete dann schon in der Führung. Ein tolles Zuspiel aus dem Mittelfeldzentrum von Tobias Wilhelm nahm der in die Lücke gestoßene Sechserkollege Fabian Scherer wunderbar an und mit, blieb cool und vollendete eiskalt ins linke untere Eck (35'). Die Führung war enorm wichtig und erleichterte das Offensivspiel. Die Folge war kurz darauf das 2:0: Wieder eine Passstaffette, diesmal wird der Ball vor dem Sechzehner quergelegt. Sascha Hark zog direkt ab - das Leder flog flach erneut links unten rein (40'). Mit dem verdienten, aber hart erkämpften Vorsprung ging es in die Pause.
Nach dem Seitenwechsel gab die TuS weiter den Ton an. Echte Tormöglichkeiten ließ man bis zum Ende der Partie nicht mehr zu. Eigene Möglichkeiten kreierte man immer wieder. So zum Beispiel scheiterten Scherer per Kopf (drüber), Wilhelm per Distanzschuss und Piero Colucci mit einem wunderschön Fallrückzieher (beide knapp vorbei). Die Führung ausbauen können hätte insbesondere Sascha Hark, der einen Foulelfmeter verschoss (83').

Am Ende jedoch besiegt man die Klein-Welzheimer im Derby völlig verdient und sehr souverän und bleibt auf drei Punkte am Tabellen-Zweiten Heusenstamm dran. "Das war zwar keine Glanzleistung, aber auf diesem Holperplatz ist das nicht immer so einfach. Wichtig waren die drei Punkte", so Coach Henrich.

 

#ALLEZUSAMMEN
#Derbysieger
______________________________________
Welzheim 0:2 Froschhausen

#Team:
Sagman - Stier, Lemens, Ditzinger, Colucci - Scherer, Wilhelm - Heyny, Wagner, Hark - Lemke (Hansen, Steins)

Überragende Leistung: Punkt gegen Ligaprimus 

 

Gegen den ungeschlagenen Tabellenführer TSV Lämmerspiel konnte die TuS am vergangenen Sonntag zwar nicht gewinnen, jedoch hätte sie einen Sieg durchaus verdient gehabt, insbesondere aufgrund einer starken zweiten Hälfte. Am Ende stand ein 0:0-Remis.

Die Jungs von der Lache zeigten von Beginn an eine hochkonzentrierte Vorstellung, insbesondere gegen den Ball leistete man überragende Arbeit. Die Gäste, die bis dato in jedem Spiel immer mindestens zwei Treffer erzielten, hatten kaum einmal gute Tormöglichkeiten. Stattdessen hatte die TuS einige davon, scheiterte jedoch am Keeper oder verzog knapp. Ein gerechtes Remis zur Pause ließ die Hausherren aber nicht in Zufriedenheit verfallen. Nein, man wollte den Ligaprimus stürzen. Man wollte ihm die erste Niederlage zufügen, mit aller Macht. Denn was dann geschah, war "einfach nur saustark" (Spielausschussmitglied Knedlik). Die TuS beherrschte den Tabellenführer nun nach Belieben, verteidigte unfassbar gut, ließ keine Chance mehr zu für den TSV. Die Froschhäuser selbst aber erspielten sich in großartiger Weise Gelegenheit um Gelegenheit. Fabian Scherer scheiterte mit einem Schlenzer, Sascha Hark aus kurzer Distanz nach einer Flanke am starken Torhüter der Gäste. In der stärksten Phase der 1880er stand der Lämmerspieler Kasten unter Dauerbeschuss. Und jeder fragte sich zu diesem Zeitpunkt zwei Dinge: Erstens, wer da eigentlich der ungeschlagene Tabellenerste auf dem Feld ist und zweitens, wann endlich die inzwische fast überfällige TuS-Führung fallen sollte. Doch der TSV kämpfte sich wieder etwas besser rein und schaffte es wieder eher, unsere Jungs vom Tor fernzuhalten. Dennoch hatte man weiter das Heft des Handelns in der Hand und erarbeitete sich weitere gute Szenen. Defensiv musste man nur noch selten mal zittern. "Wir haben einfach überragend als Mannschaft verteidigt", so Knedlik. Die Schlussphase sollte ebenso aber vorne keinen Lucky Punch bringen, auch wenn man nach der Gelb-Roten Karte für TSV-Torjäger Heinz zehn Minuten in Überzahl agierte.
Am Ende stand ein vielleicht verdientes, jedoch definitiv für den Gast glücklicheres Unentschieden zu Buche. Die TuS schwankte zwischen Enttäuschung und Freude, die am Ende aber überwiegen sollte. Als erstes Team verhindert man gegen Lämmerspiel ein Gegentor in dieser Spielzeit. Zudem stimmt die Gesamtleistung zu einhundert Prozent. Trainer Maik Henrich: "Das war unser bestes Spiel. Vorne Fußball gespielt, Chancen rausgespielt, hinten überragend verteidigt", so das Fazit des TuS-Coaches. Im Teamkreis nach der Partie wurde auf den Punkt sogar ein "Hipp-Hipp-Hurra" gebrüllt - völlig zurecht nach einer tollen Leistung, die immerhin mit einem Zähler gegen das Topteam der Liga belohnt wurde.

 

#ALLEZUSAMMEN

#HeimmachtTuSFroschhausen
_______________________________________
Froschhausen 0:0 Lämmerspiel

#Team:
Sagman - Stier, Lemens, Ditzinger, Colucci - Scherer, Wilhelm - Heyny, Wagner, Hark - Wolf (Schönherr, Mazza, Lemke)

Pflichtsieg vor dem Topspiel

 

Eingeplante drei Punkte holte unsere Mannschaft am Sonntag in Klein-Auheim. Mit 2:0 (0:0) bezwang die TuS die Alemannia, die sich als schwer bespielbarer Gegner herausstellte.

Die Hausherren gingen von Beginn an aggressiv, teilweise unfair zu Werke und versuchten permanent, die fußballerisch hochüberlegene TuS zu provozieren. Diese aber ließ sich davon nicht locken oder beirren, spielte ihren Stiefel ordentlich herunter. In der ersten Hälfte hatte man mehrere gute Möglichkeiten, doch noch wollte der Ball nicht ins Netz. Die beste und einzige Auheimer Chance hatte Bagbasi, der einen Schlenzer an die Latte setzte.

In der Kabine nahm sich die Henrich-Truppe vor, ruhig zu bleiben und auf die Chancen zu warten. Es war tatsächlich mehr Ruhe im Spiel folglich. Man erarbeitete sich immer wieder Möglichkeiten. Nach einem Eckball kam ein zweiter Versuch zur Mitte, wo Sven Schönherr hochstieg und per Kopf bockstark einwuchtete (60'). Nun hatte Froschhausen auch das Spielglück auf seiner Seite und das Ergebnis spielte dem Tabellen-Vierten in die Karten. In der Schlussphase besorgte ein Verteidiger die Entscheidung. Timo Stier köpfte nach Eckstoß von Wilhelm am ersten Pfosten ein und markierte das 0:2 (80').
Die Gastgeber hatten kurz darauf noch eine gute Gelegenheit, ansonsten stand man aber sehr gut. Sascha Hark hätte aufseiten der TuS 1880 ebenso noch einen Treffer erzielen können, scheiterte aber am Keeper.

Dies tat jedoch nichts mehr zur Sache. Die Jungs von Maik Henrich holen den nächsten Erfolg. "Das ist dann durchaus im Stile einer Spitzenmannschaft, wenn du solche zähen Spiele schlussendlich gewinnst", so Spielausschussmitglied Lukas Knedlik nach der Partie.

Apropos Spitzenteam: Am kommenden Sonntag (14:30 Uhr) kommt es an der Lache zum Showdown! Dann geht es gegen den (noch) ungeschlagenen Tabellenführer TSV Lämmerspiel! ???
Bei einem Sieg unseres Teams hätten wir nur noch fünf Punkte Rückstand auf den Ligaprimus!

Deshalb: Wir BRAUCHEN eure Unterstützung! ??

Kommt am Sonntag in die Signal Iduna Arena und feuert unsere Jungs an - wir fügen dem TSV die erste Niederlage zu! 

 

#ALLEZUSAMMEN

_____________________________________
FCA 0:2 TuS 1880

#Team:
Sagman - Stier, Lemens, Ditzinger, Colucci - Scherer, Wilhelm - Schönherr, Heyny, Hark - Wolf (Lemke, Irgang, Winkler)

Verdiente Punkteteilung

 

Leider sollte es heute nicht sein.

Mit 1:1-Unentschieden trennen sich unsere Jungs von der SG Rodgau-Nord.

Insgesamt war die Partie geprägt von intensiven Zweikämpfen und einem Duell auf Augenhöhe. Fußballerisch zwar nicht schlecht, aber auch nicht besonders glanzvoll zeigten beide Teams, dass sie gewinnen wollten. Viele Chancen gab es auf beiden Seiten jedoch nicht. Die TuS hatte noch ein leichtes Chancenplus. Man ging erneut durch einen direkten Freistoß von Torjäger Sascha Hark in Führung (24'). Er hämmerte das Ding von links weit außen in den langen Winkel. Stürmer Benny Wolf hätte kurz darauf erhöhen können oder sogar müssen, als er - toll in Szene gesetzt von Hark - frei vor dem Kasten am Gästekeeper scheiterte. Das rächte sich: Die SGR kam durch einen Freistoß aus dem Halbfeld zurück. Er flog an Freund und Feind vorbei ins Netz, es war wohl keiner mehr dran (40').
Im weiteren Verlauf wurde die TuS noch fahriger und beschäftigte sich zu sehr mit sich selbst, anstatt Fußball zu spielen. "Hätten wir unser Spiel gemacht und geduldig agiert, bin ich sicher, dass wir gewonnen hätten", so Spielausschussmitglied Lukas Knedlik.
So aber reichte es nicht mehr für die Froschhäuser. Wenige Torraumszenen auf beiden Seiten, entsprechend endete die Partie 1:1-Remis.
"Wir müssen uns wieder - jeder Einzelne - an die eigene Nase packen und eine Reaktion zeigen", sagte TuS-Coach Maik Henrich.

Weiter geht's am nächsten Sonntag (15 Uhr) bei Alemannia Klein-Auheim.
___________________________________
TuS 1:1 Rodgau-Nord

#Team:
Sagman - Stier, Lemens, Ditzinger, Colucci - Wilhelm, Scherer - Irgang, Wagner, Hark - Wolf (Schönherr, Lemke, Mazza)

#ALLEZUSAMMEN

5:2 nach 0:2: TuS dreht Auswärtsspiel!

 

Lange Zeit sah es nach einer Niederlage aus für die bislang so erfolgreichen TuS-Kicker. Doch die Antwort erfolgte durch das Team auf dem Platz in der letzten halben Stunde in einer überragenden Art und Weise. Am Ende besiegte die Mannschaft von Coach Maik Henrich den JSK Rodgau II verdient mit 5:2 (0:2).

Die erste Hälfte ist schnell erzählt. Wenige wirkliche Torchancen auf beiden Seiten, die klar favorisierten Gäste taten sich auf dem Kunstrasen bei schönstem Spätsommerwetter in Jügesheim sichtlich schwer. Durch einen schön geschossenen direkten Freistoß gingen die Rodgauer in Front (34').
Mit dem bitteren, aber nicht ganz unverdienten Zwischenstand ging es in die Pause. Auch nach dem Seitenwechsel kam die TuS zunächst recht schleppend ins Spiel, auch wenn sich die Torannäherungen mehrten.
Das 2:0 der Hausherren allerdings fiel ebenso relativ überraschend - und viel zu einfach (59'). Kurz darauf hatte Rodgau eine weitere gute Möglichkeit, doch scheiterte. Stattdessen bekam die TuS nach Foul an den kurz zuvor eingewechselten Marius Hansen einen Freistoß direkt an der Strafraumkante zugesprochen. Der dafür prädestinierte Sascha Hark nahm sich der Sache an und traf die Kugel wieder einmal perfekt. Ein absolutes Traumtor zum Anschluss, das Ding schlug mit geschätzt 130 Stundenkilometern im langen Dreieck ein (62'). "Unfassbar starkes Ding mal wieder", so Spielausschussmitglied Knedlik. Nun hatte die TuS Blut geleckt und es ging merklich ein Ruck durch die Mannschaft. "Man hat die Einwechslung von Marius Hansen extrem gemerkt. Seine Qualität war nötig und ein zentraler Grund dafür, dass wir das Spiel drehen konnten", so Knedlik. Denn Froschhausen spielte sich nun Chance um Chance heraus. Der unermüdliche Linksverteidiger Piero Colucci netzte aus kurzer Distanz zum Ausgleich ein (74') und legte kurz darauf nach tollem Spielzug über links das Ding gekonnt in den Rückraum, wo am langen Pfosten abermals Torjäger Hark goldrichtig stand und das Spielgerät erneut im Winkel einschweißen konnte (76'). Es war bereits das 10.Saisontor des 1,96 Meter großen Routiniers. Nun waren die JSK-Spieler nicht mehr in der Lage, einer spielerisch und läuferisch deutlich überlegenen TuS etwas entgegenzusetzen. Folglich erhöhten die Froschhäuser durch Yannik Wagner (85'), der nach tollem Pass in die Spitze vor dem Keeper cool blieb und einschob, auf 2:4. Der Schlussakkord war Benny Wolf vorbehalten. Der Mittelstürmer nutzte einen zweiten Ball, als der Torhüter etwas zu weit vor seinem Kasten stand, frech aus und überlupfte den JSK-Schlussmann überragend aus rund 15 Metern Torentfernung (88').


Dann war Feierabend, erstmals drehte die TuS 1880 eine lange Zeit sehr zähe Partie in dieser Saison. "Das war wichtig und hat gezeigt, dass wir auch mal ein Spiel drehen können", sagte Coach Henrich.
Damit holt man den nächsten Dreier und setzt sich auf Rang drei der Tabelle fest. Besser könnte es kaum laufen.

Am nächsten Wochenende steht die nächste Heimpartie an. Gegner ist dann die SG Rodgau Nord (15 Uhr).
________________________________
JSK Rodgau 2:5 TuS 1880

#Team:
Sagman - Stier, Lemens, Ditzinger, Colucci - Scherer - Wagner, Heyny - Irgang, Wolf, Hark (Lemke, Hansen)

#ALLEZUSAMMEN

TuS überrollt Schlusslicht

 

Ungefährdet und hochverdient schlug unsere TuS den Tabellenletzten TV Hausen am gestrigen Sonntagnachmittag mit 7:1 (3:1).

Die Hausherren erwischten einen guten Start in die Partie. Torjäger Benny Wolf besorgte die frühe Führung (10') und erhöhte selbst kurz darauf auf 2:0 (21'). Zwischenzeitlich hatten die Jungs von Trainer Maik Henrich zu wenig gute Ballaktionen. Das 3:0 durch einen tollen Distanzschuss von Simon Heyny (35') wurde gefolgt von einem unnötigen Querpass in der TuS-Defensive, aus dem sich der Hausener Treffer zum 3:1 entwickelte (37'). Mit diesem Tor wurde die TuS fahriger. Das sollte sich nach der Pause zunächst nicht ändern, ehe der Coach reagierte. Für den angeschlagenen Winkler kam Youngster Antonio Irgang in die Partie (56'). Der schnelle Offensivmann sorgte für Belebung im Angriffsspiel der TuS. Die Vorentscheidung zum 4:1 jedoch bereitete die linke Seite vor: Sascha Harks scharfe Hereingabe nahm Benny Wolf gekonnt an und vollendete ins lange Eck (68'). Nun kamen in Philipp Ditzinger und Benedikt Lemke zwei weitere junge Spieler von der Bank. Für Lemke war es der erste Ligaeinsatz nach seiner langwierigen Verletzung am Unterschenkel. Und der Linksfuß brachte ebenfalls neuen Schwung in die Partie. Im Besonderen allerdings machte Antonio Irgang auf sich aufmerksam: Von halbrechts zog er in die Mitte und schloss ab - und wie. Der Ball schlug genau im linken Torwinkel ein - ein Traumtor (71'). Wiederum Irgang erhöhte schließlich auf 6:1, nachdem er eine tolle Flanke von Colucci cool am herausstürzenden Gästekeeper vorbeilegte (74'). Den Schlusspunkt setzte Sascha Hark, der im Sechzehner abzog und - leicht abgefälscht von Teamkollege Timo Stier - zum Endstand einnetzte (77'). "Man kann diesen Treffer sicherlich beiden geben", so Spielausschussmitglied Lukas Knedlik. Danach passierte nichts mehr. Froschhausen festigt die tolle Tabellenposition 3 und feiert den nächsten Heimerfolg. "Wir haben gewollt und haben uns nie hängen lassen. Mit den jungen Spielern kam dann richtig frischer Wind rein, das war top", so Trainer Henrich.

Am nächsten Wochenende müssen die heimstarken TuS-Jungs nun nach vier Partien an der Lache mal wieder auswärts ran. Um 13 Uhr ist am Sonntag Anpfiff bei der JSK Rodgau II in Jügesheim.
____________________________________
TuS 7:1 TV Hausen

#Team:
Sagman - Stier, Lemens, Scherer, Colucci - Wilhelm, M. Aghbar - Winkler, Heyny, Hark - Wolf (Irgang, Lemke, Ditzinger)

#ALLEZUSAMMEN
#HeimmachtTuSFroschhausen

Derbysieg für die Heimmacht

 

Im fünften Heimspiel der laufenden Spielzeit holten sich unsere Jungs den vierten Sieg. Nach dem unglücklichen Remis am letzten Donnerstagabend gegen die 'Blauen' zeigte das Team von Chefcoach Maik Henrich nun eine Reaktion und belohnte eine insgesamt starke Vorstellung mit drei Punkten. 4:0 hieß es am Ende gegen die zweite Mannschaft der 'Roten'.

In der Anfangsphase taten sich die Froschhäuser noch schwer gegen eine durch vier etatmäßige Spieler der ersten Mannschaft (Gruppenliga) verstärkte Seligenstäder Reserve. Es ergaben sich mehrere Chancen auf beiden Seiten, die beste hatte der quirlige TuS-Offensivmann Yannik Wagner, als er am Pfosten scheiterte (17'). Die TuS kam mit der Zeit immer besser in Tritt - und ging daher folgerichtig in Führung. Torjäger Sascha Hark wurde mit einem tollen Zuspiel auf halblinks freigespielt, lief alleine auf den Gästekeeper zu und blieb ruhig: Ein gekonnter Beinschuss sorgte für das 1:0 (36'). Nur wenige Minuten darauf nahm Soldevilla einen Rückpass seines Innenverteidigers auf, der Schiedsrichter entschied auf indirekten Freistoß für die TuS. Wieder Sascha Hark nahm sich der Sache an, bekam den Ball aufgelegt und zog mit dem Vollspann ab. Eine absolute Granate, das Ding schlug fulminant unter der Latte ein (44'). Ein Tor zu einem psychologisch wichtigen Zeitpunkt kurz vor dem Kabinengang. Nach dem Seitenwechsel erarbeitete sich die TuS 1880 immer mehr Übergewicht, die Gäste kamen nur noch selten zu wirklichen Möglichkeiten. Froschhausen hingegen erspielte sich weitere gute Torraumszenen. So hätten unter anderem Heyny und Scherer bereits treffen müssen. Die Vorentscheidung besorgte dann der starke Yannik Wagner, der nach tollem Zusammenspiel mit Timo Stier mit einem platzierten Abschluss das 3:0 erzielte (78'). Fabian Scherer erhöhte noch auf 4:0, nachdem die Gäste sogar im Zentrum viel Raum preisgaben (83'). Ein glatter 4:0-Erfolg für die weiterhin zuhause ungeschlagenen Froschhäuser.

Mit dem Derbysieg rangiert man auf Platz drei der Tabelle und bleibt oben dran. "Derbysiege sind immer geil, und wir holen sie uns momentan fast immer. Die Jungs machen das richtig gut", so Lukas Knedlik, Mitglied der Sportlichen Leitung.


?⚽️? Am kommenden Sonntag geht es bereits weiter mit dem nächsten Heimspiel. Gegen Schlusslicht TV Hausen wollen unsere Jungs den nächsten Heimsieg einfahren! ??
____________________________________
TuS 4:0 Sportfreunde II

#Team:
Sagman - Stier, Lemens, Scherer, Colucci - Wilhelm, M. Aghbar - Heyny, Wagner, Hark - Wolf (Winkler, Schönherr, Ditzinger)

 

#HeimmachtTuSFroschhausen
#ALLEZUSAMMEN

TuS in hitzigem Derby nur Remis 

 

Die Heimserie der TuS ist beendet: Gegen die SpVgg Seligenstadt kam die Elf von Coach Henrich nicht über ein 1:1 (1:0)-Unentschieden hinaus. Und das, obwohl man in Hälfte eins ganz klar die bessere Mannschaft war und verdient vorne lag.

Es war bereits im ersten Spielabschnitt eine Begegnung ohne viele große Torchancen. Einzelne gute Aktionen der TuS sorgten für Gefahr, die Blauen tauchten lediglich einmal gefährlich vor dem Tor der Froschhäuser auf. Die TuS machte insbesondere im Spiel gegen den Ball einen starken Eindruck und erkämpfte sich viele Bälle bereits in der offensiven Zone. Die beiden Sechser Tobias Wilhelm und Milad Aghbar machten gerade in Halbzeit eins ein tolles Spiel. Auch Simon Heyny fiel immer wieder auf. Er war auch der Initiator der TuS-Führung. Der rechte Flügelspieler tauchte plötzlich im Zentrum auf und startete mit Tempo in den freien Raum. Aus vollem Lauf zog Heyny mit dem schwächeren linken Fuß ab, der Ball schlug im Winkel ein - ein Traumtor zum verdienten 1:0 (40').
Nach dem Seitenwechsel jedoch baute die TuS sukzessive ab und wurde immer passiver. Hätte man vereinzelte Offensivaktionen noch konsequenter ausgespielt, hätte man gut und gerne auch das Spiel vorentscheiden können. "Es wurde uns zudem ein glasklarer Foulelfmeter verwehrt", so Spielausschussmitglied Knedlik. Diesen gab es dann auf der Gegenseite. Die Gäste, die immer besser ins Spiel kamen, konterten schnell, die TuS-Defensive konnte sie nur durch ein Foul stoppen - Elfmeter. Keeper Resul Sagman parierte stark und rettete fürs Erste die Führung (77'). Doch die Blauen versuchten weiter auf den Ausgleich zu gehen. Dieser fiel auf zu einfache Weise, war aber am Ende nicht unverdient (86'). Shaffer traf - und beendete die TuS-Siegesserie vor heimischer Kulisse.

"Es war ein Spiel voller Emotionen und Kampf, so muss ein Derby sein. Die doch recht vielen Zuschauer sind in jedem Fall auf ihre Kosten gekommen", so Knedlik. Einige C-Jugendspieler der TuS war nach ihrem Training geblieben und feuerten die Mannschaft lautstark an. "Das war genial", so auch Trainer Maik Henrich. Trotz des späten Gegentreffers geht die TuS mit einem guten Gefühl in die nächsten Spiele. Am kommenden Mittwochabend folgt das nächste Flutlichtspiel an der Lache - wieder Derby, dann geht es gegen die Reserve der Roten.
___________________________________
TuS 1:1 SpVgg Seligenstadt

#Team:
Sagman - Stier, Lemens, Scherer, Colucci - Wilhelm, M. Aghbar - Heyny, Wagner, Hark - Wolf (Hansen, Irgang)

 

#TuS1880
#ALLEZUSAMMEN

Heimserie fortgesetzt: Ungefährdetes 4:0 

 

Drittes Heimspiel, dritter Sieg! 

Gegen Espanol Offenbach setzte sich die TuS hochverdient mit 4:0 (0:0) durch.

Dabei begann die Partie relativ zäh. Nach vorne fehlte den Gastgebern etwas die Durchschlagskraft. Hinten stand man jedoch sicher, sodass sich ein Spiel ohne viele große Torchancen entwickelte. Dennoch hatten die Froschhäuser dennoch mehr vom Spiel und hätten durch Heyny und Hark per Freistoß in Führung gehen können.
Zielstrebig kam man jedoch dann aus der Kabine. So dauerte es folglich nicht lange, bis man Ertrag sah: Nach überragender Vorarbeit von Sascha Hark, der seinen Gegenspieler tunnelte und dann einen Traumpass in die Tiefe spielte, nahm Benny Wolf die Kugel gekonnt mit und netzte aus spitzem Winkel ins lange Eck ein (48').
Daraufhin spielte man weiter druckvoll Richtung gegnerisches Tor. Eine Hereingabe vom rechten Flügel von Heyny ließ Wolf durch und Sascha Hark vollendete trocken mit einem Flachschuss ins kurze Eck (56').
Die TuS zeigt weitere gute Spielzüge inklusive einiger Tormöglichkeiten, aber auch Offenbach erarbeitete sich den einen oder anderen nicht ganz ungefährlichen Torabschluss. Die endgültige Vorentscheidung für die Jungs von Trainer Maik Henrich besorgte Yannik Wagner: Nach einem fulminanten Distanzschuss von Simon Heyny, der an den Pfosten krachte, war der Sommerzugang aus Klein-Welzheim zur Stelle und hämmerte das Leder volley wunderschön ins rechte untere Eck (80').
Den Schlusspunkt setzte der eingewechselte Jonathan Winkler. Der rechte Mittelfeldspieler brach durch die Espanol-Defensive, zog voll ab und markierte so den 4:0-Endstand - der Ball rauschte flach und wuchtig ins Netz (90+2').

"Nach den zwei doch recht unnötigen Niederlagen zuletzt war der Sieg enorm wichtig für unser Selbstvertrauen. Jetzt können wir voller Euphorie und mit einer ordentlichen Portion Selbstbewusstsein ins Derby am Donnerstagabend gehen", so TuS-Spielausschussmitglied Lukas Knedlik.
Dann trifft man zuhause auf die SpVgg Seligenstadt. Anstoß am Donnerstag ist um 19:30 Uhr - kommt alle vorbei zum nächsten Heimsieg.
_______________________________
TuS 4:0 Espanol OF

Team:
Sagman - Stier, Lemens, M. Aghbar, Colucci - Wilhelm, Scherer - Heyny, Hansen, Hark - Wolf (Wagner, Mazza, Winkler)

 

#ALLEZUSAMMEN

TuS mit mieser Vorstellung - "Das muss man nicht verstehen"

 

Beim Pflichtsieg - so dachte man zumindest - gelang es der TuS in Rembrücken nicht, an die guten Spiele anzuknüpfen. In allen Bereichen fehlte der letzte Wille, der letzte Zug. "Chancen waren trotzdem genug da, nur wenn wir sie halt nicht machen und uns hinten derart blöd anstellen, dann verlierst du hier. So einfach ist das. Das muss man nicht verstehen, dass wir uns selbst das Leben so schwer machen", sagte der bediente Lukas Knedlik vom Spielausschuss. Am Schluss stand eine 0:3-Pleite beim TVR.

Erste Niederlage für die TuS

 

Beim 3:5 (1:2) beim TSV Heusenstamm setzte es die erste Saisonniederlage für die TuS. Man unterlag schnellen offensivstarken Gastgeberm letztendlich verdient.

Vierter Sieg im vierten Spiel

 

Die TuS 1880 fuhr am gestrigen Sonntag den nächsten Dreier ein. Deutlich mit 7:1 (4:0) schickte man die Zweitvertetung der SpVgg Dietesheim nach Hause.

Schon früh ging man in Führung, was dem starken Tabellenzweiten zusätzlich in die Karten spielte. Simon Heyny netzte nach einer Minute zum 1:0 (2'). Weiter spielte nur der Gastgeber. Und er belohnte sich nach weiteren guten Möglichkeiten. Der Ersatz-Linksverteidiger Sven Schönherr, der seine Aufgabe überragend löste, schaltete sich wie so oft in die Offensivbemühungen der TuS mit ein und traf überlegt zum 2:0 ins lange Eck (15'). Daraufhin erhöhte der Sommerzugang aus der A-Jugend des JFV Seligenstadt, bei dem er unter dem Pass der Froschhäuser spielte: Rechtsverteidiger Philipp Ditzinger hämmerte den Ball von rechts aus spitzem Winkel fulminant ins kurze Eck (24'). Der 18-jährige, der noch A-Jugend spielen könnte, machte bei seinem Startelfdebüt ein starkes Spiel. Yannik Wagner sorgte daraufhin nach herrlicher Aktion inklusive Übersteiger für das vierte TuS-Tor noch vor der Pause (31'). "Es hätte sogar noch das eine oder andere Törchen mehr sein können", so Spielausschussmitglied Lukas Knedlik.
Nach dem Seitenwechsel drückten die Hausherren ihr Spiel nicht mehr so optimal durch wie in Hälfte eins. Dennoch erzielte Benny Wolf, der den abwesenden Dominik Lemens als Spielführer vertrat, das 5:0 für die Rot-Weißen (57'). Ein unnötiger Fehler in det Vorwärtsbewegung verursachte dann den Ehrentreffer der Gäste (63'). Doch die Antwort folgte. Die TuS erhöhte abermals durch Sascha Hark per tollem flachem Distanzschuss (79'). Den Schlusspunkt setzte Simon Heyny zum 7:1 (88').

Damit fährt man den vierten Erfolg aus vier Partien ein. Man rangiert weiter hinter Lämmerspiel auf Platz zwei.
Am kommenden Wochenende geht es dann nach Heusenstamm.
________________________________
TuS 7:1 Dietesheim II

 

Team: Sagman - Ditzinger, Stier, M. Aghbar, Schönherr - Scherer, Wilhelm - Hark, Wagner, Heyny - Wolf (Mazza, R. Aghbar, Winkler)

 

#TuS1880
#ALLEZUSAMMEN

NACHSPIELZEIT, SIEGTOR, DERBYSIEG!


Die Krönung einer turbulenten Woche:

Die Fußballer unserer TuS haben das heutige Derby bei der SpVgg Hainstadt heute verdient mit 2:1 (1:0) für sich entschieden. Der Siegtreffer für die Froschhäuser ließ dabei lange auf sich warten, sorgte dann aber für einen Riesenjubel.

 

Die vergangene Woche war höchst turbulent und gefühlsmäßig eine absolute Achterbahnfahrt. Hatte man nach dem Derbyerfolg über Zellhausen am vergangenen Sonntag (1:0) noch ausgelassen den zweiten Sieg im zweiten Saisonspiel gefeiert, war man bereits nach Stundenfrist unfassbar geschockt über die Erlebnisse des Sonntagabend. Der Downburst sorgte für dramatische Szenen und zog gerade am Sportplatz an der Lache gewaltige Schäden nach sich. Der Platz stand unter Wasser, unzählige Bäume waren abgeknickt oder komplett entwurzelt worden und sind nicht nur massenhaft auf den Parkplatz, sondern auch auf das Vereinsheim und die beiden Rasenplätze gekippt. Anschließend musste man die Situation schnell verdauen, und alle bei der TuS nahmen die Aufgabe an. Bereits am Dienstagabend halfen weit über 30 Personen, davon die meisten Spieler und Funktionsteam der 1.Mannschaft und auch der Jugend und des Vorstandskreises, die Verwüstung zu beseitigen. Stundenlang mobilisierte man alles. "Wir haben einen meterhohen Baumstamm mit fünf-sechs Mann hochgehievt und zurück in den Wald geschmissen", so Spielausschussmitglied Lukas Knedlik. In jedem Fall sorgte die tolle Aktion, die auch mittwochs und freitags noch fortgesetzt wurde, dafür, dass bereits am Mittwoch wieder trainiert werden konnte - Wahnsinn. So aber konnte sich die 1.Mannschaft unerwarteter Weise doch ordentlich auf das Derby in Hainstadt vorbereiten.

Und das Team war voll da. Die erste Halbzeit begann stark, die TuS machte einen guten Eindruck. In einem an sich recht ausgeglichenen Spiel hatte die TuS trotzdem sowohl mehr als auch die klar besseren Torchancen. Schönherr scheiterte früh nach tollem Spielzug über links, auch Heyny, Hark und Mazza hätten für die Führung sorgen können oder gar müssen. Es dauerte bis in die Nachspielzeit des ersten Abschnitts, bis Ertrag folgte. Der aufgerückte Innenverteidiger Milad Aghbar setzte sich im Luftduell durch und besorgte per Kopf die Führung für die Gäste (45+2'). Der Treffer fiel zu einem psychologisch wichtigen Zeitpunkt.
Doch mit Wut im Bauch kamen die Hainstädter aus der Kabine. Froschhausen war gefühlt noch minutenlang geistig in der Kabine, und so kamen die Gastgeber zu ihren Möglichkeiten. Ziemlich schnell passierte dann, was passieren musste: Trageser netzte zum Ausgleich ein (51'). In dieser Phase konnte die TuS tatsächlich von Glück sagen, dass sie nicht in Rückstand geriet. Die Hausherren machten - beflügelt durch den Treffer - ordentlich Druck. TuS-Keeper Resul Sagman parierte unter anderem bei einer Doppelchance überragend und hielt somit das Remis für seine Mannschaft. Diese musste wach gemacht werden. In der Trinkpause - es war unsäglich heiß - versuchte Trainer Maik Henrich, nochmal auf seine Mannen einzuwirken. Mit Erfolg. Es folgten vermehrt wieder gelungene Offensivaktionen der Froschhäuser, die schnell auch zu sehr guten Gelegenheiten führen sollten. Simon Heyny scheiterte nach toller Winkler-Hereingabe an Krammig, auch Winkler selbst vergab freistehend nach tollem Spielzug gegen den Torhüter. Wieder wollte es das Team spannend machen, umso größer dann aber der Jubel: Beim 1:2-Siegtreffer rasteten alle Froschhäuser auf und neben dem Platz buchstäblich aus. Wieder hatte Abwehrspieler Milad Aghbar eingenickt, indem er eine Freistoßflanke von der linken Außenbahn ins lange Eck beförderte (90+2'). "Es freut mich, dass Milad sich endlich belohnt hat", so Coach Maik Henrich. Aghbar war bereits mehrfach in den vergangenen Spielen nah dran gewesen, per Kopf zu treffen. Nun also tat er dies gleich doppelt und beschert den 2:1-Auswärtssieg für die 1880er.

 

Die TuS bleibt damit gefestigt auf Tabellenplatz zwei. Drei Spiele, drei Siege, neun Punkte, 10:2 Tore. Der Derbysieg nach dieser unglaublichen Woche in Froschhausen zeigt einmal mehr, welch großartige Mentalität in der Truppe steckt. "Wir haben sowohl auf dem Platz als auch daneben wie letzte Woche gezeigt, was für eine Moral für haben - immer als Team zusammenzustehen, egal was da kommt", zeigte sich Henrich stolz auf die Mannschaft.

Die Aussichten könnten besser kaum sein: Nächsten Sonntag kommt Dietesheim II zum Heimspiel, die TuS ist großartig drauf und will auch Sieg Nummer vier holen. Und der Platz? Ist natürlich bespielbar.

 

So läuft das eben bei der TuS!

 

#TuS1880
#Derbysieg
#SchonWieder
#ALLEZUSAMMEN

_________________________________
Hainstadt 1:2 TuS 1880

 

Team:
Sagman - Stier, Lemens, M. Aghbar, Schönherr - Wilhelm, Hansen - Hark, Wagner, Heyny - Mazza (R. Aghbar, Winkler, Wolf)

UPDATE STURMSCHÄDEN

 

Im Hintergrund zu sehen: Tatsächlich konnte die 1.Mannschaft schon am heutigen Mittwoch wieder auf dem Hauptplatz normal trainieren. Sie selbst hat mitunter gestern dafür gesorgt, indem fast 20 Spieler Hand anlegten (siehe Post von gestern Abend). "Ich bin stolz auf die Mannschaft, dass sie so überragend mitgeholfen hat", so Cheftrainer Maik Henrich.

Es ist unglaublich, aber wahr.

 

Der Plätze selbst waren zuvor von unserem Platzwart Hermann Holler in einen derart überragenden Zustand gebracht worden, dass sie die extremen Regen- und Hagelmassen vom Sturm am Sonntag problemlos verkrafteten.
Bereits am Montag war der Rasen nur noch leicht feucht, das Wasser, das nach dem Unwetter teils zentimeterhoch auf dem Platz stand, ist großartig abgelaufen.

Chapeau, Hermann, und danke nochmals an alle Helfer! Denn wäre das Laub und Geäst länger liegen geblieben, wären die Plätze kaputtgegangen. Das schnelle Eingreifen verhinderte dies und lässt das Sportgelände bereits heute wieder fast in altem Glanz erstrahlen.

 

Auch morgen werden die Jugendteams zur Normalität zurückkehren und an der Lache trainieren. "Wir sind sehr froh, dass das alles so weltklasse funktioniert hat in den letzten Tagen. Wir hatten durch das Angebot von MainSoccer Hainburg zwar eine tolle Ausweichmöglichkeit und haben auch großartiger Weise vom JFV Seligenstadt-Zellhausen-Welzheim Hilfe und Ausweichalternativen angeboten bekommen, aber bei uns trainieren zu können ist natürlich um ein Vielfaches einfacher und besser", sagte Jugendleiter Lukas Knedlik.

Auch gegen den Spielbetrieb bei den Kleinfeldteams in der Jugend spricht nichts mehr. Die C-Junioren sowie die 1.Mannschaft müssen sich jeweils wohl noch etwas gedulden, da die Zäune repariert bzw. erneuert werden müssen. Nichtsdestotrotz ist es fantastisch, wie schnell wieder eine gewisse Normalität in der Signal Iduna Arena an der Lache eingekehrt ist.

 

#ALLEZUSAMMEN

Ü-BER-RAGEND! 

 

Aufräumaktion heute ein voller Erfolg - noch immer arbeiten einige der fleißigen Helfer daran, die Schäden des Sturms zu beseitigen.

Die 1.Mannschaft war mit über 15 Mann am Start, viele Vorstandsmitglieder und Jugendtrainer sowie weitere TuS-Mädels und Jungs zeigten vollen Einsatz.

 

Dementsprechend soll Stand jetzt bereits ab morgen, spätestens aber Ende der Woche wieder der Trainingsbetrieb für die Fußballer aufgenommen werden können.

Ganz großes Kino!

 

Ein gigantisches DANKE an alle Helfer!!!

 

So läuft das bei der TuS!

Derbysieg vor der Verwüstung

 

Die TuS 1880 hat sich im Derby mit 1:0 (0:0) gegen den SV Zellhausen durchgesetzt.

 

Das entscheidende Tor in einem spannenden Spiel mit vielen Chancen und starken Keepern auf beiden Seiten erzielte Fabian Scherer per direktem Freistoß. Die Kugel flog an Freund und Feind vorbei ins lange Eck (74').

Nach Abpfiff sorgte der Hagelsturm für Ernüchterung trotz der drei Punkte. Rings um den Sportplatz an der Lache wurde der Wald zerstört. Danach blieb ein einziges Chaos (siehe Posting von gestern Abend).

Dennoch erfreulich: Wir starten mit voller Punkteausbeute und stehen auf Rang zwei hinter dem TSV Lämmerspiel.

Am nächsten Sonntag geht es zum nächsten Derby nach Hainstadt (15 Uhr).
_________________________________
TuS 1:0 SV Zellhausen

 

Team:
Sagman - Stier, Lemens, Wilhelm, M. Aghbar - Scherer, Heyny - Winkler, Wagner, Schönherr - Mazza (Hansen, R. Aghbar, Hark)

TuS torhungrig zum Auftakt

 

Auftakt nach Maß in die neue Saison für unser Team: 7:1 (1:0) schlugen unsere Jungs auswärts Aufsteiger Italsud Offenbach.

Nach einigen Schwierigkeiten in Hälfte eins wurde man nach dem Ausgleich stärker und schoss die Gastgeber gegen Ende der Partie regelrecht ab. Die Treffer für die Froschhäuser markierten Piero Colucci und Sascha Hark (jeweils doppelt), Neuzugang Yannik Wagner, Jonathan Winkler und Eigengewächs Antonio Irgang in seinem ersten Pflichtspiel bei den Senioren.

Am Sonntag will man im Derby gegen den SV Zellhausen 1913 e.V. die Leistung bestätigen, wird sich aber insgesamt nochmal etwas steigern müssen, um die Punkte an der Lache zu behalten.
______________________________________
Italsud OF 1:7 Froschhausen

 

Team:
Sagman - Stier, Lemens, M. Aghbar, Colucci - Scherer, Heyny - Schönherr, Wagner - Mazza, Hark (Winkler, Irgang, Ditzinger)

Trainer Maik Henrich freut sich auf die Zugänge Antonio Irgang, Yannik Wagner und Milad Aghbar (von links). Es fehlen Philipp Ditzinger und Kevin Schwender.

 

Fünf Neuzugänge verstärken die TuS im Sommer

 

Gute Neuigkeiten an der Lache: Die TuS Froschhausen und ihr neuer Chefcoach Maik Henrich können zur neuen Saison fünf Neuzugänge in ihren Reihen begrüßen.

 

Aus der eigenen Jugend kommen in Antonio Irgang (20) und Phlipp Ditzinger (18) zwei talentierte junge Spieler und verstärken den Seniorenkader. Die beiden sollen behutsam aufgebaut und an das Team herangeführt werden. Die sportliche Leitung der TuS traut beiden viele Einsätze in der kommenden Spielsaison zu. Irgang ist eher im Offensivbereich anzusiedeln, Ditzinger hingegen ist Defensivspieler.

"Wir freuen uns ungemein, dass wir Froschhäuser Jungs aus den eigenen Reihen dazuholen konnten. Das ist ein wichtiges Signal und die beiden haben zudem absolut Potenzial", so Lukas Knedlik, Jugendleiter sowie Mitglied des Spielausschusses und der sportlichen Leitung.

 

Weiterhin ist die Verpflichtung von Milad Aghbar (28) geglückt. Sein älterer Bruder Rezwan spielt bereits seit Februar bei der TuS, ebenfalls war er bereits von 2014 bis 2018 Teil des Teams. Nun wechselt auch Milad Aghbar nach Froschhausen. Der variabel einsetzbare großgewachsene Zugang kommt vom FSC Eschborn (Kreisliga A Main-Taunus) an die Lache.

 

Erfreulich ist zudem die Verpflichtung von Yannik Wagner (25). Der dynamische Offensivmann ist sowohl in der Zentrale als auch auf den Außenbahnen zuhause. Wagner wechselt von Ligakonkurrent TuS Klein-Welzheim zur TuS 1880.

 

Mit Kevin Schwender (28) konnte die TuS einen weiteren Neuzugang gewinnen. Bereits bis 2017 trug der Abwehrspieler das Froschhäuser Trikot. Der Rückkehrer spielte zuletzt bei Teutonia Hausen in der Reserve.

 

Ein zusätzlicher gefühlter Neuzugang ist auch Tobias Wilhelm, der nach einer beruflich bedingten Fußballpause wieder angreifen wird. "Er verstärkt unseren Defensivverbund enorm", so Knedlik.

 

Wir sagen herzlich willkommen an unsere Neuen! Gebt Gas!

 

Maik Henrich

 

TuS verpflichtet Maik Henrich

 

 

Mit Maik Henrich hat die TuS Froschhausen einen neuen Cheftrainer verpflichtet.

 

Der erfahrene Hausener ersetzt damit Jörg Wagner, der sich wieder auf sein Amt als Kreisfußballwart konzentrieren möchte.

 

Henrich hat bereits mehrere Trainerstationen hinter sich, war bereits u.a. bei der TSG Messel aktiv und zuletzt recht erfolgreich beim FC Teutonia Hausen in unserer Liga.

 

"Die Gespräche mit Maik waren von Anfang an sehr positiv, beide Seiten haben sich auf Anhieb gut verstanden. Wir wissen, was wir mit ihm für einen Top-Trainer bei uns haben", sagte Lukas Knedlik von der sportlichen Leitung.

 

Henrich tritt nichtsdestotrotz in die großen Fußstapfen von Jörg Wagner, der als Froschhäuser eine enge Bindung zu Verein und Menschen hat und so viel Positives bewirkt hat in den vergangenen Monaten. Daran will Henrich anknüpfen und etwas aufbauen.

 

Vorerst wird weiterhin keine 2.Mannschaft an den Start gehen bei der TuS, jedoch wird der Kader immer größer und mit weiterem Zulauf und Interesse könnte auch das wieder ein Thema werden.

 

Die 1.Mannschaft ist in jedem Fall zu einer Einheit zusammengewachsen. Den Verein verlassen werden Thomas Spitznagel (Hainstadt II), Poncet Macana (unbekannt) und Markus Czmok, der sich bei der Reserve von Teutonia Hausen fithält, da er beruflich in einer zeitintensiven Phase steckt. Timo Kessler und Christian Gerheim werden zu den Alten Herren gehen, bleibt somit aber dem Verein erhalten und wären spielbereit, wenn sie gebraucht würden.

 

Zudem wird aus den eigenen Reihen einige junge Spieler zum Team stoßen. Zusätzlich wird es auch den einen oder anderen externen Neuzugang geben.

Dazu in den kommenden Wochen mehr.

 

Erst einmal sagen wir herzlichst willkommen zu unserem neuen Coach und wünschen Dir, lieber Maik, einen guten Start in Froschhausen!

zur Speisekarte einfach auf das Bild klicken

... jetzt online bestellen!

www.kurz-teamsport.de

Counter gratis holen